Stadtentwicklung – Armutszuwanderung

03.07.2014

Armutszuwanderung: Hilfe für Kommunen


Das Bundesbauministerium will die Kommunen mit zusätzlichen Fördergeldern unterstützen, um ihnen bei der Bewältigung der verstärkten Zuwanderung zu helfen. Die Fördermittel sind Teil eines Gesamtpakets, das der Staatssekretärsausschuss „Rechtsfragen und Herausforderungen bei der Inanspruchnahme der sozialen Sicherungssysteme durch Angehörige der EU-Mitgliedstaaten“ geschnürt hat.

Ein wichtiger Bestandteil des Gesamtpakets sind die Mittel aus dem Programm „Soziale Stadt“. Damit fördern Bund und Länder die städtebauliche Aufwertung in benachteiligten Stadtquartieren. So können Begegnungsorte und Anlaufstellen im Stadtquartier geschaffen oder ausgebaut werden.

Bestandteil des Programms ist weiterhin ein Quartiersmanager, der die verschiedenen Maßnahmen im Stadtteil auf Basis integrierter Entwicklungskonzepte bündelt. Durch die Einbeziehung der gesamten Nachbarschaft kann er dazu beitragen, Konflikte im Stadtteil zu verhindern oder zu lösen.

Ergänzt wird dies durch Programme weiterer Bundesministerien, um die Herausforderungen gemeinsam, fachübergreifend anzugehen. So sollen auch aus dem ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)“ des BMUB Mittel bereitgestellt werden.




Zurück