Autobahnbau und Naturschutz

30.01.2014

BVerwG stoppt Bau der Autobahn A14 wegen Planungsfehlern

Aufgrund einer Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) bemängelte das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) Verfahrensfehler beim Bau der Autobahn A14.
So seien nach Änderung der ursprünglichen Planungen eine neue Umweltverträglichkeitsprüfung, eine erneute Anhörung sowie eine Neufestsetzung der Kompensationsmaßnahmen für die mit dem Bau verbundenen Eingriffe in Natur und Landschaft notwendig gewesen.
Die Versäumnisse sind schwerwiegend genug, um den Planfeststellungsbeschluss zu kippen.

Das Gericht entschied darüber hinaus, dass geprüft werden muss, ob die Lärmbelastung durch die Autobahn, zusätzlich zu der von der Bundeswehr geplanten Übungsstadt in der Colbitz-Letzlinger Heide und die über dem Truppenübungsplatz Altmark vorgesehenen Tiefflüge insgesamt so hoch ist, dass bestimmte Vogelarten beeinträchtigt werden.

(Urt. v. 08.01.2014, Az. BVerwG 9 A 4.13)


Zurück