Nachhaltige Chemie mehr als Chemikaliensicherheit

09.10.2015

Um den internationalen Prozess zum besseren Schutz von Mensch und Umwelt vor Chemikalien voranzubringen, plant das Bundesumweltministerium die Einrichtung eines international arbeitenden Kompetenzzentrums. Dieses soll an der Gestaltung der zukünftigen internationalen Chemikalienpolitik im Sinne einer nachhaltigen Chemie mitwirken. Laut BMUB sei nachhaltige Chemie mehr als Chemikaliensicherheit: Zu den Kernaufgaben gehören ökologische Fragestellungen wie der sparsame Verbrauch von endlichen Rohstoffen, die Vermeidung von gefährlichen Abfällen, die Vermeidung von Emissionen gefährlicher Stoffe in die Umwelt, der Erhalt der biologischen Vielfalt, aber auch soziale und ökonomische Fragen.

Das Konzept der nachhaltigen Chemie werde sich nur durchsetzen, wenn es ökonomisch erfolgreich ist und Chancen für den notwendigen wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt eröffnet - auch und gerade in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Mit den bisher vorhandenen Instrumenten des Chemikalienmanagements allein seien solche Fortschritte voraussichtlich nicht erreichbar.

Laut UBA gibt es schon heute eine Reihe guter Beispiele und Geschäftsideen für nachhaltige Chemie, z.B. ein Hersteller nutzt erneuerbare Rohstoffe wie Stroh, Heu und Blätter, um mit Hilfe von Hefemycelium Baumaterialien herzustellen. Der Mycelium-Pilz nutzt die Rohstoffe als Nahrung und bindet sie. Durch Hitze und Druck wird das Material zu Formteilen gepresst, die etwa als Bauplatten, Verpackungen oder sogar Möbelstücke Verwendung finden. Zukünftige Geschäftsfelder sind auch Komponenten für Autos, etwa zur Innenverkleidung oder Schallisolierung."

Auf der internationalen Konferenz "Sustainable Chemistry 2015: The way forward" nahmen rund 200 Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden teil. Neben konzeptionellen Themen der nachhaltigen Chemie wurden auch aktuelle praktische Fragen wie die Verwendung von perfluorierten Substanzen in der Textilherstellung behandelt und erfolgreiche Beispiele für nachhaltige Chemie vorgestellt.


Quelle: BMUB Pressemitteilung 237/15 vom 24.09.2015 gemeinsam mit UBA


Zurück