Bundesregierung erweitert Förderangebot für umweltgerechte Produktion und Dienstleistung

17.12.2015

Im Auftrag der Bundesregierung kann die bundeseigene Förderbank KfW große Umweltvorhaben künftig auch im Rahmen eines Bankenkonsortiums finanzieren. Der "Konsortialkredit Energie und Umwelt" führt das Angebot der "Finanzierungsinitiative Energiewende" unter neuem Namen fort, ergänzt um Umweltschutzvorhaben.

Der Konsortialkredit Energie und Umwelt sichert die langfristige, über die üblichen 7 bis 10 Jahre Laufzeit hinausgehende Gesamtfinanzierung von Großvorhaben. Für die Unternehmen bedeutet dies finanzielle Sicherheit, d. h. für ihre Investition bestehen keine Zinsrisiken und kein Risiko einer fehlenden Anschlussfinanzierung.

Der "Konsortialkredit Energie und Umwelt" ersetzt das bisherige Kreditangebot "Finanzierungsinitiative Energiewende".
Im Rahmen dieses Angebots können auch weiterhin Vorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz, zum Ausbau und zur Nutzung der erneuerbaren Energien, Innovationsvorhaben zur Energieeinsparung, -erzeugung, -speicherung und -übertragung finanziert werden.

Das Angebot gilt künftig aber auch für Vorhaben im Bereich Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz, wie etwa neue oder verbesserte Produktionsanlagen, die in der Produktion zu einer Material- und Energieeinsparung führen. Die KfW beteiligt sich im Rahmen einer gemeinsamen (Konsortial-) Finanzierung mit anderen Banken durch einen Direktkredit mit bis zu 50 Prozent bis maximal 100 Millionen Euro.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Geschäftsbanken ihren Finanzierungsanteil zusätzlich über die KfW refinanzieren (Durchleitungskredit). Das Programm wird bis Mitte 2017 aufgelegt. Das Gesamtvolumen für Kredite beträgt voraussichtlich ca. 250 Millionen Euro pro Jahr.

Der KfW-"Konsortialkredit Energie und Umwelt" richtet sich schwerpunktmäßig an größere Unternehmen. Auch Auslandsvorhaben deutscher Unternehmen und deren Töchter mit Sitz im Ausland können finanziert werden.


Quelle: BMWi und BUMB Pressemitteilung 309/15 vom 17.11.2015




Zurück