Vulkanisierungsbeschleuniger DCBS: Hersteller muss informieren

09.11.2017

Das Umweltbundesamt (UBA) hat gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) von April 2013 bis April 2014 eine Stoffbewertung gemäß REACH-Verordnung durchgeführt. Im Februar 2015 hat der Ausschuss der Mitgliedstaaten (MSC) die Entscheidung zu Forderungen von Tests und Informationen vom Hersteller einstimmig angenommen. Im November 2015 hat ein Reifenproduzent als Anwender des Stoffes vor der Widerspruchskammer der Europäischen Chemikalienbehöre (ECHA) Widerspruch eingelegt. Am 30. Mai 2017 hat die ECHA den Widerspruch gegen die Informationsanforderungen als unzulässig abgelehnt. Der Hersteller des Stoffes muss somit weitere Daten und Informationen liefern.

DCBS ist bioakkumulierend (er reichert sich im Körper von Menschen, Tieren und Pflanzen an). Weiteres zum Stoff findet sich bei der öffentlichen Datenbank des UBA und bei der Europäischen Chemikalienagentur. 

Aufgrund von fehlenden Tests ist bisher unklar ob DCBS auch persistent (langlebig) ist. Persistente Substanzen bauen sich in der Umwelt nur sehr langsam ab. Die Kombination aus Persistenz und Bioakkumulation kann dazu führen dass ein Stoff vom Ausschuss der Mitgliedstaaten (MSC) unter REACH als besonders besorgniserregender Stoff im Sinne der REACH-VO identifiziert  wird.

DCBS ist eine organischen Chemikalie, die als Gefahrstoff nicht als Gefahrgut eingestuft ist. Sie wird als Ersatzstoff für krebserregende Nitrosamine in einer technischen Regel (TRGS 552) aufgeführt. 

Die für REACH zuständigen Bundesoberbehörden UBA und BfR haben die ECHA während des Widerspruchsverfahrens und in der mündlichen Verhandlung unterstützt.

Die Gefahrstoffschnellauskunft ist Teil der Chemiedatenbank GSBL (Gemeinsamer zentraler Stoffdatenpool Bund / Länder). Sie kann von öffentlich-rechtlichen Institutionen des Bundes und einiger Länder sowie von Institutionen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen, genutzt werden. Das sind u.a. Feuerwehr, Polizei oder andere Einsatzkräfte. Für die allgemeine Öffentlichkeit steht ein Datenbestand unter www.gsbl.de bereit. Dieser frei recherchierbare Datenbestand informiert über die gefährlichen Eigenschaften und über die wichtigsten rechtlichen Regelungen von chemischen Stoffen.


Quelle: UBA Aktuell 4/2017 Mitteilung vom 20.07.2017


Zurück