Luftverkehrsrecht, Immissionschutzrecht

11.06.2007

Passiver Schallschutz bei nächtlichem Fluglärm

BVerwG, Urteil vom 21.09.2006 – 4 C4.05 Leitsatz: Zur Angemessenen Befriedigung der Wohnbedürfnisse, die ein Planfeststellungsbeschluss für die Anlegung eines neuen oder die wesentlichen Änderung eines bestehenden Flughafens gewährleisten muss, gehört grundsätzlich auch die Möglichkeit, bei ausreichender Luftzufuhr, d. h. bei gekipptem Fenster, störungsfrei zu schlafen. Dies gilt regelmäßig auch für Schlafräume, die durch Fluglärm oder andere Geräusche vorbelastet sind. Müssen zum Schutz von unzumutbarem Lärm die Fenster der Schlafräume geschlossen werden, haben die Betroffenen einen kompensatorischen Anspruch auf den Einbau technischer Belüftungseinrichtungen.


Zurück